Die Freude sucht sich ihren Weg

Am letzten Samstag im Februar fand eine Wiederholung des Männerchorkonzerts vom Herbst 2008 statt. Die Blechbläser, der Männerchor sowie Solisten brachten verschiedene Lieder zu Gehör.

Auf vielfachen Wunsch gab es am letzten Samstag im Februar eine Wiederholung des erfolgreichen Männerchorkonzerts vom Herbst 2008. "Auf dein Wort hin fahr' ich aufs Meer hinaus", "Gib uns Leben aus dem Geist" oder auch "Gedanken des Friedens" sind Zeilen aus Männerchorliedern, die in diesem Konzert nochmals zu hören waren.

Die Verbindung von allgemein bekanntem christlichen Liedgut mit zeitgenössischer geistlicher Musik, teilweise begleitet vom klassischen Bläserchor oder auch von Saxophon und E-Gitarre zeigte auf, wie vielseitig und breitgefächert, aber auch interessant, Musik sein kann. Dabei wurde hier die Musik als Möglichkeit genutzt, dem Zuhörer gegenwartsbezogene Texte auf eine ins Herz gehende Weise nahezubringen. So war es nicht verwunderlich, wenn man sich persönlich in dem einen oder anderen Lied selbst erkannte und wiederfand.

Unter der Leitung von Frank Lindner sangen sich die Brüder bereits mit dem ersten Lied "Das Leben gleicht dem Sommertag" in die Herzen der Zuhörer. Eindrucksvoll unterstützten die Bläser, teilweise auch mit Kesselpauke, bei den nun folgenden Liedern das Singen des Männerchors. Ein Höhepunkt war das Solostück "Es gehört dir nichts!", vorgetragen von Jürgen Müller, der sich selbst am Flügel begleitete. Manche Träne wurde verstohlen aus dem Auge gewischt, ein Zeichen der emotionalen Berührung in den Herzen der Zuhörer. Besonderes Erstaunen aber erweckten 3 junge Brüder, die ihren E-Gitarren nicht harte Riffs, sondern zarte, ja fast schmeichelnde Melodien entlockten. So verging dieser Nachmittag leider viel zu schnell und schon erklang zum Schluss das eindrucksvolle Werk L. v. Beethovens "Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre". Hierbei waren nochmals alle Sänger und Instrumentalisten im vollen Einsatz.

Eigentlich war das Programm nun zu Ende. Aber es gab noch Blumen. Priester Hermann Vieweg, der viele Jahre in der Gemeinde Aue und im Bezirk als Dirigent tätig war, hatte an diesem Tag seinen 75. Geburtstag. Sichtlich gerührt nahm er die lieben Worte und einen Blumenstrauß entgegen.

Nachdem die Zuhörer noch eine Zugabe eingefordert hatten, wurde einstimmig festgestellt, dass die Freude ihren Weg gefunden hatte.

Text: F.L.,P.E/Bilder: M.E.

Eindrücke vom Konzert